Clemens Brentano

Wenn die Sonne weggegangen

Wenn die Sonne weggegangen, Kömmt die Dunkelheit heran, Abendroth hat goldne Wangen, Und die Nacht hat Trauer an. Seit die Liebe weggegangen, Bin ich nun ein Mohrenkind, Und die rothen, frohen Wangen, Dunkel und verschlossen sind. Dunkelheit muß tief verschweigen, Alles Wehe, alle Lust, Aber Mond und Sterne zeigen, Was ihr wohnet in der Brust. …

Wenn die Sonne weggegangen Weiterlesen »

Verschwiegenheit

Wenn die Liebste zum Erwidern Blick auf Liebesblicke beut, Singt ein Dichter gern in Liedern, Wie ein solches Glück erfreut! Aber Schweigen bringet Fülle Reicheres Vertraun zurück. Leise, leise! Stille, stille! Das ist erst das wahre Glück.

Kindergebet

Guten Abend, gute Nacht, Von Sternen bedacht, Vom Mond angelacht, Von Engeln bewacht, Von Blumen umbaut, Von Rosen beschaut, Von Lilien bethaut, Den Veilchen vertraut; Schlupf`unter die Deck‘ Dich reck‘ und und dich streck‘, Schlaf fromm und schlaf still, Wenns Herrgottchen will, Früh Morgen ohn‘ Sorgen Das Schwälbchen dich weck‘!

Frühling

Frühling soll mit süßen Blicken Mich entzücken und berücken, Sommer mich mit Frucht und Myrthen Reich bewirten, froh umgürten. Herbst, du sollst mich Haushalt lehren, Zu entbehren, zu begehren, Und du Winter lehr mich sterben, Mich verderben, Frühling erben.

Der Spinnerin Lied

Es sang vor langen Jahren Wohl auch die Nachtigall, Das war wohl süßer Schall, Da wir zusammen waren. Ich sing‘ und kann nicht weinen, Und spinne so allein Den Faden klar und rein, So lang der Mond wird scheinen. Als wir zusammen waren, Da sang die Nachtigall, Nun mahnet mich ihr Schall, Daß du von …

Der Spinnerin Lied Weiterlesen »