Hört auf den Propheten

Ich habe neulich Gott gesehen
und nicht sofort geglaubt.
Doch gab er mir streng zu verstehen,
dies wär nicht erlaubt.
Er sagte mir, dass er mich mag
und für zwei Zigaretten
würd‘ er mich dann am jüngsten Tag
vom Höllenfeuer retten.
Und ausserdem – es war gewiss
ein Zeichen seiner Gnade-
auch, dass er Herrmann Maier hiess.
Das schien mir etwas fade.
Doch wenn Gott zu uns Menschen spricht
dann muss uns das genügen.
Denn Zweifel ziemt sich nun mal nicht:
Gott würde doch nicht lügen!
Warum er mal auf Tafeln schreibt
und mir sagt er es mündlich,
wohl ewig sein Geheimnis bleibt.
Ja, Gott ist unergründlich.
Und seht, der Herr ist überall.
Vergesset dieses nie.
Er ist, man sieht’s an diesem Fall
auch in der Psychiatrie.
Dort ist er mir erschienen.
Ganz einfach und ganz schlicht.
Dem Meier fromm zu dienen,
das sei nun uns’re Pflicht.
Oh Mensch, oh Mensch, bekehre dich.
Knie nieder zum Gebet.
Und ausserdem verehre mich
und nenne mich Prophet!

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.