Heidi Damerius

Das erste Mal

Grüß Gott Wien, Stadt im grünen Donaukleid, kanalisiert unter der Friedensbrücke, anders nennst du dich! – Anders, wo schillernde Mozartkugeln rollen, in Kaiserschmarrn das Rathaus duftet, T-Mobile bunt schwirrt, die Votivkirche im Werbekleid entspannt. Weiße weise Häuser lichten museale Klimtküsse, wie alte Frauenseelen im höfischen Prunk eingeschlossen. Mit Freud ohne Couch hypnotisiere ich meine Blasen, …

Das erste Mal Weiterlesen »

Verdrehte Welt

Was bringt dich zum Lachen? Einfach nur verdrehte Sachen! Stell‘ doch alles auf den Kopf, den Herd setz‘ auf den Topf. Die Füße zieh’n die Mütze an, das Ende ist vorm Anfang dran. Ein Buch liest sich alleine vor, zur Schule geht das Heidemoor. Lehrer sitzen in den Bänken, Schüler ihnen Weisheit schenken. Bäume auf …

Verdrehte Welt Weiterlesen »

Begegnung

Es nieselte seit Tagen. Die Regenfäden hielten die alten Gemäuer der Stadt wie in einem Spinnennetz gefangen. Noch vor Wochen hatte hier ein buntsommerliches Treiben getönt, nun wurde sie lautlos von grau asphaltierten Strassen durchzogen. Die Geschäfte waren geschlossen, nur ein Cafe hatte an diesem Sonntag geöffnet. Die Markise war längst zusammengerollt, die weißen Stühle …

Begegnung Weiterlesen »

Allein gelassen

Es war an einem trüben Sonntagnachmittag. Das sonst in den Strassen pulsierende Leben schien sich in Häuser und alte Gemäuer zurückgezogen zu haben. Eine leise Melodie war zu hören, schien aus dem rundbogigen Tor zu kommen, das eine der vielen Mauern dieser alten Stadt durchbrach. Wie von der Musik angezogen, schlenderte eine junge Frau auf …

Allein gelassen Weiterlesen »

Kultur 22

Eene new deutsche Welle with Zlatko drei Oscars für Smileys das Dementi von Reich-Ranicki im Wissensquiz ’ne Traummillion zwei Hamburger bei der Frankfurter Messe frisch gebrannte DVD- Popcorns im Kin(lap)top jeden Morgen die FAZ abends den Spiegel online und nachts das Literaturforum im Chat Ich bin voller Kultur des Alltags.

Herrentag (aus Frauensicht)

Meine Herren… Heut‘ wird erst richtig mir bewusst, dass ihr schon an der Mutterbrust als Bübchen hattet’s wahrlich schwer und Stamm zu halten gabt Gewähr. Noch mehr galt das für euch als Knaben, belastet mit Männeraufgaben: das Auto waschen, stets parieren, um Vaters Stolz nicht zu verlieren. Als Burschen konntet ihr sodann an Werk und …

Herrentag (aus Frauensicht) Weiterlesen »

Ein kleines Stück Papier

Als ich nach Hause kam, war es unheimlich still. Kein Kinderlachen, nicht mal Geschrei. Bange Minuten voller Schuldgefühl, die wie Stunden verrannen. Ich stolperte über Spielzeug im Zimmer, das mir plötzlich so leer vorkam. Da sah ich ein kleines Stück Papier. „Wier sint nur Eis hohlen… „ Ich hab nie wieder über ihre Schrift geklagt. …

Ein kleines Stück Papier Weiterlesen »

Dichten

Etwas zu dichten ist mitnichten anderes zu sichten deren Worte zu verdichten in Zeilen zu schichten auf Neues zu verzichten – dadurch Dichter zu richten die schlicht erpicht einfach nur Gedanken lichten.

Anrufbeantworter

Ihr ruft, gestattet mir das Wort, zur falschen Zeit am richtgen Ort. Doch wollte Ihr, dass ich zu euch eile, so sprecht nach dem Piep ohne Langeweile. Nennt euer Begehr und ich rufe zurück, legt Ihr auf, wünsch ich dennoch viel Glück.