Jakob Lenz

Schicksalsstrophe

Schrieb ich vielleicht mir nicht zum Ruhme, So denkt, sein Schicksal traf ihn hart: Er blühte noch, als seine Blume Von einem Blitz getroffen ward. Sie senkte tief die blassen Wangen, Und Himmelstropfen haben sich Seither den Blättern angehangen: Das denkt, und dann bedauert mich. Ich kann aufs höchste doch nur lächeln, Mit trüben Augen …

Schicksalsstrophe Weiterlesen »

Bebe, beb ihr auf zu Füßen

Bebe, beb ihr auf zu Füßen Frühlingserde und ein Flor Junger Veilchen Sie zu grüßen; Keim aus deinem Schoß hervor. Sagt ihr, Veilchen, eure Wonne, Daß ihr sie zu sehn gekriegt, Sagt ihr, daß in eurer Sonne, Fern von ihr, ein Bruder liegt.

Aus ihren Augen lacht die Freude ..

Aus ihren Augen lacht die Freude, Auf ihren Lippen blüht die Lust, Und unterm Amazonenkleide Hebt Mut und Stolz und Drang die Brust; Doch unter Locken, welche fliegen Um ihrer Schultern Elfenbein, Verrät ein Seitenblick beim Siegen Den schönen Wunsch besiegt zu sein.