John Keats

La belle dame sans merci

Was mag dich plagen, Rittersmann? Schweifst so allein und fahl umher. Das Segge welkt, es singt am See kein Vöglein mehr. Was mag dich plagen, Rittersmann, wehklagend, abgehärmt zugleich? Des Eichhorns Kammer ist gefüllt, der Herbst war reich. Trägst eine Lilie auf der Stirn, von Schmerzen feucht und Fieberhauch; die Rose, deiner Wangen Zier, rasch …

La belle dame sans merci Weiterlesen »

La belle dame sans merci

O what can ail thee, knight-at-arms, So lone and palely loitering? The sedge has wither’d from the lake, And no birds sing. O what can ail thee, knight-at-arms! So haggard and so woe-begone? The squirrel’s granary is full, And the harvest’s done. I see a lily on thy brow With anguish moist and fever dew, …

La belle dame sans merci Weiterlesen »

Befällt mich Angst

Befällt mich Angst, ich müßte aus der Welt, bevor ich meines Geistes selge Fracht im Worte barg, eh Buch um Buch enthält, gleich reichen Scheuern, reifste Frucht; wenn Nacht in ihrem Sternenantlitz sich mir zeigt mit Geisterschrift aus unbekanntem Land und ich bedenk, daß sich mein Leben neigt, eh ich sie schrieb mit magisch freier …

Befällt mich Angst Weiterlesen »