Karl Kraus

Vergleichende Erotik

So wird das Wunderbild der Venus fertig: Ich nehme hier ein Aug, dort einen Mund, hier eine Nase, dort der Brauen Rund. es wird Vergangenes mir gegenwärtig. Hier weht ein Duft, der längst verweht und weit, hier klingt ein Ton, der längst im Grab verklungen. Und leben wird durch meine Lebenszeit das Venusbild, das meinem …

Vergleichende Erotik Weiterlesen »

Sittlichkeit und Kriminalität

Wir können ruhig schlafen, weil man ins freie Feld der Lust der Paragraphen als Vogelscheuche stellt. Doch Warnung lockt den Flieger, die Scheuche schreckt den Schlaf; die Lust bleibt immer Sieger, ihr Schmuck der Paragraph!

Reinigung

Verachtung der Prostitution? Die Huren schlimmer als Diebe? Lernt: Liebe nimmt nicht nur Lohn, Lohn gibt auch Liebe!

Mein Widerspruch

Wo Leben sie der Lüge unterjochten, war ich Revolutionär. Wo gegen die Natur sie auf Normen pochten, war ich Revolutionär. Mit lebendig Leidendem hab ich gelitten. Wo Freiheit sie für Phrase nutzten, war ich Reaktionär. Wo Kunst sie mit ihrem Können beschmutzten, war ich Reaktionär. Und bin bis zum Ursprung zurückgeschritten.

Man frage nicht, was all die Zeit ich machte

Man frage nicht, was all die Zeit ich machte. Ich bleibe stumm; und sage nicht, warum. Und Stille gibt es, da die Erde krachte. Kein Wort, das traf; man spricht nur aus dem Schlaf. Und träumt von einer Sonne, welche lachte. Es geht vorbei; nachher war’s einerlei. Das Wort entschlief, als jene Welt erwachte.

Kategorien

Ob sündig oder sittenrein? Ob lebend oder schon begraben? Doch teilt ihr sie auch in Gefallene ein und solche, die nicht gefallen haben.

Ich und die Zensur

Nie wird bis auf den Grund meiner Erscheinung der kühnste Rotstift eines Zensor dringen. Verzichtend auf die Freiheit einer Meinung, will ich die Dinge nur zur Sprache bringen.

Fortschritt

Was haben wir nur in all der Zeit getrieben? Wir sind dem Fortschritt vorausgeeilt und hinter uns zurückgeblieben.

Expressionismus

Dem, der den Dunst im Spiele ballt, wird keine Gestalt, nur ein Eindruck glücken. Es ist die Kunst – daß ihrs nur wißt -: was drinnen nicht ist, auch nicht auszudrücken.

Die Sprache

Mit heißem Herzen und Hirne naht‘ ich ihr Nacht für Nacht. Sie war eine dreiste Dirne, die ich zur Jungfrau gemacht.

Der Irrgarten

Die Sprache ist, dies glaubt mir auf mein Wort, ein Zwist, bei dem das Wort das andre gibt. Es leben Lust und Zweifel immerfort im Zwiespalt und es neckt sich, was sich liebt. Was treibt es nur? Geburt zugleich und Mord? Ich steh‘ dabei und habe nichts verübt. Wie kam ich an den zauberischen Ort? …

Der Irrgarten Weiterlesen »

Den Neubildnern

Wer seinen Durst am Sprachquell stillet, dem winken ungeahnte Wonnen. Wem sich das alte Wort erfüllet, der hat es wahrlich neu begonnen. Es schwelgen mißgeborne Knaben in adjektivischen Gefilden. Sie müssen eine Krankheit haben: der Krebs neigt nur zu Neugebilden

Demokratie

Der Gott, der Eisen wachsen ließ, das ist mir schon der rechte! Er segnete die Parvenüs, er wollte keine Knechte. Scheint einem die Gesellschaft mies, er wechsle nur die Stelle: Das Himmelreich den Parvenüs, dem Edelmann die Hölle.