Klabund

Winterlandschaft

Das Hügelland wogt wie ein weißes Meer im Schnee, Vom Himmel nieder wuchten violette Schneewolken, eine dichtverschlungne Kette, Die in der Luft an roten Öfen hängt – Die Sonne brannte sie – Am Horizonte aber wölbt sich aus der weißen Flur ein Berg, Mit Tann bestanden, schwarz gekappt, Ein ungeheurer Igel, der den Schneefall Von …

Winterlandschaft Weiterlesen »

Pubertät

Durch die Gassen jeden Abend Schweife ich, und nach der Jause; Niemals noch erreicht es habend, Ziehe wedelnd ich nach Hause. Für die fleischlichen Gelüste Such‘ ein passendes Objekt ich. Hübsches Antlitz, pralle Brüste – Aphrodite, ach versteckt sich! Jeden Abend, o wie gräßlich, Sind sie immer überschminkter, Immer häßlicher als häßlich. Mein Verstand, die …

Pubertät Weiterlesen »

Ironische Landschaft

Gleich einem Zuge grau zerlumpter Strolche Bedrohlich schwankend wie betrunkne Särge Gehn Abendwolken über jene Berge, In ihren Lumpen blitzen rote Sonnendolche. Da wächst, ein schwarzer Bauch, aus dem Gelände Der Landgendarm, daß er der Ordnung sich beflisse, Und scheucht mit einem bösen Schüttlen seiner Hände Die Abendwolkenstrolche fort ins Ungewisse.

Der müde Soldat

Ein kahles Mädchen. Heckenblaßentlaubt. Sie steht am Weg. Ich gehe weit vorbei. So stehen alle: Reih in Reih. Und Haupt an Haupt. Was weiß ich noch von heiligen Gewässern Und von des Dorfes Abendrot? Ich bin gespickt mit tausend Messern Und müde von dem vielen Tod. Die Kinder Augen sind wie goldner Regen, In ihren …

Der müde Soldat Weiterlesen »