Das Aufwachen

Die schlafbefangenen Wimpern macht Mir Zephir leicht mit sanften Schwingen, Doch bin ich nicht zum Glück erwacht, Verheißt mir auch der Tag Gelingen. Und nicht der Morgenröte Kranz, Dem Lichtgespann vorausgehoben; Nicht reifer Felder Duft und Glanz, Nicht schleierzarte Bläue droben; Nicht Lärm der Hunde, nicht der Ritt An menschenleeren Uferhängen Ermuntern mich. Ich halt …

Das Aufwachen Weiterlesen »