Ludwig Achim Arnim

Pendellied

Der zweyte Gesang der Dichterschule Stunden fliehen, Ziehen Tage, Jagen Jahre; Bahre, Trauer, Trauerjahre Fahren über; Trüber schwebet; Bebet winkend, Sinket Liebe. Der erste Gesang der Dichterschule Liebegluthen Fluthen immer, Immer strebe, Bebe nimmer; Immer wendet, Endet Wähnen Thränen Schmerzen, Herzenssehnen.

Ostern

Vom Erdenstaub zu reinen, blauen Lüften Dringt weit der Blick in ersten Frühlingstagen, Und höher steigt der mächt’ge Sonnenwagen, Die Erde sehnt nach Blättern sich und Düften, Und heilige Geschichten uns dann sagen Was sich geahnet in des Herzens Klüften. Er ist erstanden aus den Todesgrüften, Und wie vergebens war der Menschen Zagen, Ja so …

Ostern Weiterlesen »

Neujahr

Altes Jahr, du ruhst in Frieden, Deine Augen sind geschlossen; Bist von uns so still geschieden Hin zu himmlischen Genossen, Und die neuen Jahre kommen, Werden auch wie du vergehen, Bis wir alle aufgenommen Uns im letzten wiedersehen. Wenn dies letzte angefangen, Deutet sich dies Neujahrgrüßen, Denn erkannt ist dies Verlangen, Nach dem Wiedersehn und …

Neujahr Weiterlesen »

Einsamkeit

Wird mir von Trauerlarven Die Straße gar bedrängt, Und fühl‘ ich Schmerz den scharfen, Wie er den Hals beengt, Dann leg‘ ich den Kopf in den Rachen Von meinem zahmen Leu, Und lieg‘ da wie im Nachen Und laß mich treiben frei. So ruh‘ ich in den Schranken Der reichen Einsamkeit, Und sehe in Gedanken …

Einsamkeit Weiterlesen »