Wilhelm Busch

Zu Neujahr

Will das Glück nach seinem Sinn dir was Gutes schenken, sage dank und nimm es hin ohne viel Bedenken. Jede Gabe sei begrüsst, doch vor allen Dingen Das, worum du dich bemühst möge dir gelingen.

Viel Freude macht, wie männiglich bekannt

Viel Freude macht, wie männiglich bekannt, für Mann und Weib der heilige Ehestand! Und lieblich ist es für den Frommen, der die Genehmigung dazu bekommen, wenn er sodann nach der üblichen Frist glücklicher Vater und Mutter ist.

Wenn ich dereinst

Wenn ich dereinst ganz alt und schwach, Und’s ist mal ein milder Sommertag, So hink ich wohl aus dem kleinen Haus Bis unter den Lindenbaum hinaus. Da setz ich mich denn im Sonnenschein Einsam und still auf die Bank von Stein, Denk an vergangene Zeiten zurücke Und schreibe mit meiner alten Krücke Und mit der …

Wenn ich dereinst Weiterlesen »

summa summarum

Sag, wie wär es, alter Schragen, Wenn du mal die Brille putztest, Um ein wenig nachzuschlagen, Wie du deine Zeit benutztest. Oft wohl hätten dich so gerne Weiche Arme weich gebettet; Doch du standest kühl von ferne, Unbewegt, wie angekettet. Oft wohl kams, dass du die schöne Zeit vergrimmtest und vergrolltest, Nur weil diese oder …

summa summarum Weiterlesen »

Spatz und Schwalben

Es grünte allenthalben. Der Frühling wurde wach. Bald flogen auch die Schwalben Hell zwitschernd um das Dach. Sie sangen unermüdlich Und bauten außerdem Am Giebel, rund und niedlich Ihr Nest aus feuchtem Lehm. Und als sie eine Woche Sich redlich abgequält, Hat nur am Eingangsloche Ein Stückchen noch gefehlt. Da nahm der Spatz, der Schlingel, …

Spatz und Schwalben Weiterlesen »

Selig sind die Auserwählten

Selig sind die Auserwählten, die sich liebten und vermählten; denn sie tragen hübsche Früchte. Und so wuchert die Geschichte sichtbarlich von Ort zu Ort. Doch die braven Junggesellen, Jungfern ohne Ehestellen, welche ohne Leibeserben so als Blattgewächse sterben, pflanzen sich durch Knollen fort.

O wie lieblich…

O wie lieblich, o wie schicklich, sozusagen herzerquicklich ist es doch für eine Gegend, wenn zwei Leute, die vermögend, außerdem mit sich zufrieden, aber von Geschlecht verschieden, wenn nun diese, sag ich, ihre dazu nötigen Papiere, sowie auch die Haushaltssachen endlich mal in Ordnung machen und in Ehren und beizeiten hin zum Standesamte schreiten, wie …

O wie lieblich… Weiterlesen »

Mümmelgreise

Auch werden sie oft zum Mümmelmann, denn Mümmelmänner, grau und kalt, sind oft 70 Jahre alt. Waschen selten sich mit Seife, rauchen aus ’ner kalten Pfeife, tragen meistens schäbige Hüte, schnupfen aus der Tabakstüte. Oft auch ist die Frau gestorben, der Geschlechtstrieb ist verdorben, und zum Wässern lediglich dient der Schnibbeldiederich. Zieht er dazu ihn …

Mümmelgreise Weiterlesen »

Du willst sie nie und nie mehr wiedersehen?

Besinne dich, mein Herz, noch ist es Zeit. Sie war so lieb. Verzeih, was auch geschehen. Sonst nimmt dich wohl beim Wort die Ewigkeit Und zwingt dich mit Gewalt zum Weitergehen Ins öde Reich der Allvergessenheit. Du rufst und rufst; vergebens sind die Worte; Ins feste Schloß dumpfdröhnend schlägt die Pforte.

Der weise Schuhu

Der Schuhu hörte stets mit Ruh, wenn zwei sich disputierten, zu. – Mal stritten sich der Storch und Rabe, Was Gott der Herr zuerst erschaffen habe, Ob erst den Vogel oder erst das Ei. „Den Vogel!“ – schrie der Storch – „Das ist doch klar wie Brei!“ Der Rabe krächzt: „Das Ei, wobei ich bleibe; …

Der weise Schuhu Weiterlesen »