Mond und Wein

Am Himmel der Mond
ist noch nicht voll.
Der Teil wird geschont,
der später leuchten soll.
Ich seh’auch die Sterne.
Sie funkeln und blinken.
Und wüsste gerne:
gibt’s noch zu trinken?
Fest steht auf jeden Fall:
Ja, es gibt Wunder!
Da oben das Weltall
und hier den Burgunder!

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.