Naturgedichte

  • Tannentrost
    Nimmersatt, der Nebel, hüllt wohlbekannte Orte, ein kalter Hauch aus edlem Tuch, gespenstisch in ein Niemandsland. Gereiht wie Zinnsoldaten, das Grün noch gut versteckt. So still und friedlich wartend, mit Silberreif bedeckt. Erst fern, dann nah Getümmel droht. Wer …

    Tannentrost Weiterlesen »

  • Herbstgedicht
    Das Blatt noch in der Knospe ruht, es schläft ganz tief und hat es gut. Das grüne Blatt wächst froh am Baum, was es erwartet, ahnt es kaum. Das Blatt erlebt die Kraft der Sonne, doch nur am Anfang …

    Herbstgedicht Weiterlesen »

  • Fahler Abschied
    Silberfeiner Dunst Hüllt die Natur in Schweigen Mit feuchtzarter Hand. Kühle Nebelbraut, Sie schleicht im fahlen Gewand Mit geneigtem Haupt. Liebe schwimmt im Jetzt; Doch die Zeit spült alles fort; Fließend löst sich Gischt. Verblasster Zauber, Erinnernd schaust du …

    Fahler Abschied Weiterlesen »

  • Der Mund der Trave
    Hand in Hand am Ostseestrand, wo die Seel´ zur Ruhe fand. Atmen tief die Seeluft ein, tanken etwas Sonnenschein. Erinnerung an schöne Zeiten, verbracht ganz ohne Streitigkeiten. Hand in Hand am Ostseestrand immer an der Trave lang.
  • Katzenaugen
    Der Mond in wolkenloser Nacht, Umringt von wartendem Funkel, Hat mich um meinen Schlaf gebracht. Ich lief durch nebelige Straß. Dein Duft in dunstigem Dunkel, Mir zärtlich in der Nase saß. Helle Löcher in den Schatten. Gelbe Geschöpfe, trauergekrönt, …

    Katzenaugen Weiterlesen »

  • Schlafende Schönheit
    Schlafende Schönheit im weißen Licht, Silbern schimmert der Mond auf deinem Gesicht, Die Blumen der Nacht sind um dich erwacht, Und im nächtlichen Wind die Espe lacht. Es wachsen unruhige Bilder im ruhenden Kind, Und aus schlafenden Träumen eine …

    Schlafende Schönheit Weiterlesen »

  • Ankommen
    Asphalt und Glas Sand und Fluss. Die Erde ruht unter jeder Empfindung. Blatt und Gras Muschel und Nuss. Welch einzigartiger Schritt, Gleicht Kirschblütenblatte im Frühlingswind. Angekommen im Laufen, Wie die See mit jeder Welle, Die Wolke mit jedem Tropf, …

    Ankommen Weiterlesen »

  • Sonnenstrahlen
    Das goldene Licht der Sonne scheint vorsichtig durch das offene Fenster, während die frische Morgenluft hinein strömt in meine müden Lungen.Leise küsst mich der erste Sonnenstrahl wach und kitzelt sanft meine Nasenspitze.Langsam recke und strecke ich mich im Glanze …

    Sonnenstrahlen Weiterlesen »

  • Erwachen
    Die Wolken wie sie ziehen, eng umschlungen wie zwei die sich lieben. Der Regen peitscht vom Himmel fast voller Zorn. Der Mensch handelt blind und wird bald neu geboren. Denn Licht und Liebe werden siegen und es beginnt eine …

    Erwachen Weiterlesen »

  • Herbstliche Morgenstund
    Das warme Gold des Morgenlichts bricht heraus aus grauer Nebelschicht. Fließt über das still schlafend Land und streift die Erde mit sanfter Hand. Noch träumt die laubbedeckte Welt, die Wälder, die Wiesen und das Feld. Bald schon regt sich …

    Herbstliche Morgenstund Weiterlesen »

  • Daß ich auf Sternen gehe
    Da ich im Sternendickicht mich verfangen: Komm, fahle Schwester Mond, Leuchte den Ort mir, sag´ die unbekannte Stunde, Wo, durch das günstige Zusammentreffen, Werd´ ich zum Freigelassenen der Sterne, Und meine Hand bemächtigt sich Wohl jenes Sterns, der macht, …

    Daß ich auf Sternen gehe Weiterlesen »

  • Es ist…
    Es ist die Morgenröte, die mir ein Lächeln im Gesicht beschert, es ist mein Herz, das sich der wahren Liebe nicht verwehrt, es ist die Mittagssonne deren Strahlen mir Wärme und Geborgenheit schenkt, es ist Deine Zärtlichkeit, die mich …

    Es ist… Weiterlesen »

  • Er kommt
    Auf des Windes starkem Flügel fällt er ein, in hohem Bogen, über Fluss, Feld, Land und Hügel hält er das Wetter fest am Zügel, hat die Berge überflogen. Und der Sommer steht ermattet dorten, hinterm Gartenzaun; wo der Wald …

    Er kommt Weiterlesen »

  • Frohes Fleuchten
    Ein frohes Fleuchten füllt die Luft Am sonnenhellen Sommertag. Der Mikrokosmos jubelnd ruft, Dass jeder lebe, wie er mag. Betrachte still das bunte Volk In seiner unbeschwerten Art; Den Äther schwebend tanzend voll, Auch wenn ein jeder lebt ganz …

    Frohes Fleuchten Weiterlesen »

  • Grüße vom Herbst
    Wenn sich draußen früh morgens der Nebel zeigt, wenn beim Lüften Rauch von Nachbars Kamin in die Nase steigt, wenn die Heizung wegen Energiesparen noch aus ist und dich nachts im Bett friert, wenn täglich im Dachboden eine Maus …

    Grüße vom Herbst Weiterlesen »

  • Zeit im Wind
    Der Wind, wie eine gerostete Säge, Knirscht hier zitternd und krumm: Er wandert durch die krummen Wege Eines Waldes herum. Ein Auto auf der Ferienstraße Macht diese Landschaft leer, Überschreitet alle Maße, Schnell, schnell, bis dort zum Meer! Ein …

    Zeit im Wind Weiterlesen »

  • Ein letzter Herbst Abend
    Diese Sonne sie geht unter Die Blätter sie fliegen durch den Wind Ich sitze drunter Und fühle mich noch einmal wie ein Kind Die Dämmerung setzt langsam ein Und ein jeder kehrt wieder heim Doch ich sitze noch und …

    Ein letzter Herbst Abend Weiterlesen »

  • Sommer
    Bienen schwitzen nicht Wespen verteidigen stechend ihr Mahl Sonnenblumen erwarten ihre Erntehelfer Stieglitze sind kernig im Dauereinsatz Mauersegler lehren fliegen nach Afrika Winde haben einen heißen Atem Wasser trocknet sich gründlich ab Gewitter narren die Vorhersage Unwetter danken dem …

    Sommer Weiterlesen »

  • Klima, Natur und der Mensch
    Hitze brütet überm Land Wie wir sie noch nicht gekannt Die Sonne brennt ganz fürchterlich Und es regnet einfach nicht In den Flüssen wird das Wasser knapp Und die Schifffahrt macht so langsam schlapp Geht das so weiter Jahr …

    Klima, Natur und der Mensch Weiterlesen »

  • Sommer
    Gitarrensoli verlieren sich in überbordendem Silberflirren Tagediebe und Träumer horten Vorsätze in großmaschigen Netzen aus venezianischem Glas wollte dich auf eine Wolke Heu und Kornblumen betten die späte Sonne Cesannes in ganzer Fülle über dich breiten denn heute bin …

    Sommer Weiterlesen »

  • Am Fluss
    Stehst auf dem Steg und um dich her Fließt die Treene, unaufgeregt und schwer Feine Nebelschwaden am jenseitigen Ufer In der Ferne ein ganz besonderer Rufer Kuckkuck schallt es rüber Sonne, tief im Osten, sie wärmt schon wieder Schau, …

    Am Fluss Weiterlesen »

  • Der Apfelkern
    Noch ist der letzte kalte Tag nicht fern und auch die weiße Pracht nicht ganz vergessen. Schon regt sich hier und da ein Kern, sehr vorsichtig, den Wärmegrad zu messen. Mit Mütz und Schal und viel Getöse, was knistert …

    Der Apfelkern Weiterlesen »

  • Sommermorgen
    Sonnenstrahlen auf den Morgen Tau. Vögel zwitschern aus einen Baum Geben wir der Erde was uns gefällt. Gedanken aus unserer kleinen Welt Wo es nur God gibt nie etwas schlechtes. Wie schön der Morgen ist wenn du lächelst.
  • Der Sommer
    Der Sommer ist da! Er ist glühend und heiß! Von überall sieht man ein Lächeln. Die Kinder – sie essen ein leckeres Eis, Der Wind ist bereit frisch zu hecheln. Im Sommer ist alles so bunt, und so schön, …

    Der Sommer Weiterlesen »

  • Sehnsucht
    Wie ein Nebelband am Morgen zieht die Sehnsucht durch mein Herz. All mein Sehnen und Verlangen endet nur in traurig Schmerz. Des Alleinseins große Stille liegt wie endlos schweres Band auf der Seele, den Gefühlen… traurig dunkle Nebelwand. Möcht …

    Sehnsucht Weiterlesen »