Das lebende Kunstwerk

Ein Maler har sich der Kunst verschrieben, bringt aber kaum ein Bild an den Mann, ist auf seine Kunst sitzengeblieben, von seinem Schaffen nicht leben kann. Künstlerische Ideen, die er umsetzt, werden zwar begeistert gesichtet, sogar als großartige Kunst geschätzt, doch auf den Erwerb wird verzichtet. Auch die Kunst darf heute nicht viel kosten, bei

Das lebende Kunstwerk Weiterlesen »

Liebesmüh

Unvergänglich, lebenslänglich. Gesagt und vertan, betrunkene Liebesmüh wie lange hält deine Dauer an? Verwundet und entrissen vom ruhesanften Lebenskissen. Erwacht nach trügerischer Nacht im blutleeren Herz der Zeit. Zunehmend verweht die Unverständlichkeit. Entrüstet versteht sich Lieb und Leid,doch ein Gleichnis bleibt. Stund um Stund vergeht, man zweifelnd lebt. Den Pfad des Reizes man verdreht.

Liebesmüh Weiterlesen »

Der Bürokrat

Mancher Mensch dient gewissenhaft seinem Staat, als kleinlicher und fleißiger Bürokrat, ackert durch den Dschungel der Bürokratie, mit kaum zu überbietender Akribie. Vorschriften sind für ihn wichtige Normen, doch er blockiert hiermit manchmal Reformen, beißt sich ab und zu an Paragraphen fest und den Amtsschimmel ganz kräftig wiehern lässt. Vornehmlich benutzt der Bürokrat sein Hirn,

Der Bürokrat Weiterlesen »

Der alte Charmeur

Im zweiten Frühling mit dritten Zähnen, in den Knien seine Arthrose knirscht und mit seinen grau melierten Strähnen, er ganz charmant die Damen anpirscht. Sein Outfit ist auf modisch getrimmt, nur die Hose kneift am Bauch und im Schritt, dieses Martyrium er hinnimmt, hält dennoch mit Jüngeren kaum noch mit. Er baggert und flirtet, was

Der alte Charmeur Weiterlesen »

Ständige Faulheit

Ein Mensch, der zu den Faulpelzen zählt, den Mühen stets aus dem Weg geht, hat ein bequemes Leben gewählt, auf Fleiß und Ausdauer nicht steht. Folglich er kaum was zustande bringt, niemand kann ihn motivieren, ihn anzutreiben immer misslingt, es ist halt zum Resignieren. Dass dieser Mensch schon vor Faulheit stinkt, wurde bereits realisiert, sein

Ständige Faulheit Weiterlesen »

Kartoffelpüree auf der Gabel

Erschafft ein Künstler Widerspruch – bekommt Erkennung und Zuspruch Verständnis frage – ziemlich wage, Entschuldigung, dass ich das frage Ein Punkt auf weißer Leinenwand in Galerie der Gegenwart Ist das des Künstlers hohe Macht – wahrhaftig auf dem Punkt gebracht… Eine Banane an der Wand stellt mein Verständnis an den Rand Banane – ja, verstehe…

Kartoffelpüree auf der Gabel Weiterlesen »

Inkontinenz der Mächtigen oder Who ist Who?

Hochmut, Anmaßung, Arroganz – was für gelungene Bilanz Die Macht der Mächtigen ist sagend, so hervorragend, so absagend… Sich selbst zu lieben, gleicht Snobismus, Selbstherrlichkeit des Populismus Des Neides Schadenfreude lobend- die Zeit ist gnädig, so erprobend… Inkontinenz…das sagt man leise – deswegen sitzen die in Scheiße Impertinenten Stichelei – Urin und Scheiße steuerfrei Des

Inkontinenz der Mächtigen oder Who ist Who? Weiterlesen »

Momentaufnahme

Ein Moment, eine Sekunde, eine Stunde. Was zählt ein Tag? Wenn alles nur eines Bestandteiles gleicht. Man die Zeit durchreist, um sich selbst zu finden. Sind es doch die Stimmen und die Blinden, nie einem Moment entgehen. Halten auf, was uns Sehenden und Sprechenden manchmal versagt.Wir schwach sind,sie stark an Gefühlen und in Worten. Immer

Momentaufnahme Weiterlesen »

Die Feder

So klein und für uns nicht zu fassen Teil eines Ganzen durch die Lüfte gleitet sie Schwingt im Takt der stillen Melodie Doch kann sie ihren Ursprung niemals verlassen. Wenn sie das täte wäre der Traum vorbei Und die einst so unbestimmte Feder würde fallen, fallen in den freien Fall. Denn so wie die Feder

Die Feder Weiterlesen »

Die Brücke

Lies den Brief. Setze Dir den Hut auf. Sieh in den Spiegel. Höre das Lied. Und der Clown redet mit Dir. Und zeigt Dir die Kunst. Ich warte an der Brücke! Hole die Uhr. Lege Dir die Kette um. Geh in den Garten. Sieh die Rosen. Und der Engel redet mit Dir. Und zeigt Dir

Die Brücke Weiterlesen »

Das Rätsel

Jeder rätselt: „Was für ein Träumer ist das?“ Seit Jahren in der Ecke. Jeden Tag als Maler. Jeden Tag als Tänzer. Jeden Tag als Sänger. Ein Lied als Hafen. Ein Wort als Weg. Ein Lächeln als Licht. Mit Herz und Flügeln. Mit Stille und Reisen. Mit Spielenl und Glück. Der Palast der Sterne. Für Könige

Das Rätsel Weiterlesen »

Auseinander gelebt

Ein Ehepaar ist in die Jahre gekommen und hat nicht nur an Weisheiten zugenommen, außerdem das leibliche Wohl nicht vergessen, manchmal dann etwas zu viel trinken und essen. Da diese Genüsse auf die Hüften gehen, sind ihre Rundungen kaum zu übersehen. Dennoch sie ihr Selbstbewusstsein nie verlieren, diesen Makel einfach schlichtweg ignorieren. So sehen Beide

Auseinander gelebt Weiterlesen »

Komm mit nach oben

Komm mit nach oben Halb schlafend, halb wachend kann ich Dich sehen, So Schweres liegt hinter und vor mir noch, ich bat Dich mit mir zusammen zu gehen, Du – halb gebeugt – denn so schwer ist Dein Joch. Du trägst etwas den Berg hinauf, Und sagst zu mir leise: „Mein Kind, los! Lauf!“ Halb

Komm mit nach oben Weiterlesen »

Zeiträume des Lebens

Noch nicht ich und auch nicht du, der Natur noch tief verbunden, und obschon seit Erdentagen wir verwandt, wird eine Zeit kommen da wir sie nicht erkannt. Bald schon werden wir auf eigenen Füßen gehen, Gegenwärtigkeit wird uns begleiten. Noch können wir offen und unbedarft verweilen, mit den Jahren aber werden wir ein Leben der

Zeiträume des Lebens Weiterlesen »

Ein Himmlischer Freund

Auch wenn ich mich vor dir verberge und du mich nicht siehst. Die Liebe zu dir in mir sprießt. Ich kenne dich vor deiner Entstehung. Das Schicksal wird dich zu mir führen. Unsere erste Begegnung wird unsere Freundschaft schüren. Ich werde dich halten an meiner Hand. Denn uns verbindet lebenslang ein Band. Du bist nicht

Ein Himmlischer Freund Weiterlesen »

Der Tod

Er hat keine Gnade. In Eile kommt er ob jung oder alt. Es führen zu ihm viele Pfade. Hades ruf erhallt. Er trägt uns weich. Der Todesengel der sich an uns bindet. Hinab zum Todesreich sodass unser Leben schwindet. Habt keine Angst vor dem Tod. Wir sind nicht allein denn der Fährmann begleitet uns auf

Der Tod Weiterlesen »

Mein Fluss

Ein Fluss namens Heimat bist mein Herzenz Gebot, mein Retter, mein Helfer in Hoffnung und Not. Bist so sanft, so ruhig, so lieblich, so klar, bist stetig bei mir, egal was wird und was war. Mein Fluss ist mein Anker am Tag und bei Nacht, voll plätschernder Schönheit, voll funkelnder Pracht. Der schönste Moment des

Mein Fluss Weiterlesen »