Spiegelfechten (eine gespenstische Geschichte)

Heute morgen hab ich entdeckt,
als ich mich im Bade rasiert:
Mein Spiegel ist völlig defekt.
Sehr Seltsames ist da passiert.
Der Spiegel hängt schon seit Jahren
behäbig im Badezimmer.
Ich ahnte keine Gefahren.
Es schien mir alles wie immer.
Er war zwar selten von Nutzen.
Ich kenn‘ recht gut mein Gesicht,
kann blind meine Zähne putzen
und schminken muss ich mich nicht.
Doch heute, halb noch im Schlaf,
hab ich in den Spiegel geblickt,
als mich’s wie ein Donnerschlag traf.
Was ich sah war einfach verrückt.
Man kann ja in Nachrichten hören,
dass manchmal etwas geschieht
und keiner kann es erklären,
egal wie sehr man sich müht.
So etwas ist da geschehen.
Heut‘ morgen um viertel vor acht.
Ich hab in den Spiegel gesehen
und an nichts Böses gedacht.
Zerstört ist dieses Vertrauen.
Ich hob in Gedanke den Blick.
Wie soll ich beschreiben das Grauen:
Ein Wildfremder starrte zurück.
Ja doch, er sah mir wohl ähnlich,
bloss war er potthässlich und alt.
Die Visage war ziemlich gewöhnlich.
Das Ganze ’ne schräge Gestalt.
Ich bin ja an Kummer gewöhnt,
doch dieser Streich geht viel zu weit.
Wenn man mich so übel verhöhnt
dann stehen die Zeichen auf Streit.
Was sollen die elenden Possen.
Dem Spiegel vertrau’ich nicht mehr.
Nein, ich bin eisern entschlossen:
Ein ANDERER SPIEGEL muss her!

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.