Oh, Herbstzeit-Dose

Und, wie von den Weisen vorhergesagt,
ist wieder passiert, was uns unbehagt.
Das Unwesen Covid beschleunigt die Schritte,
verteilt hie und da seine heftigen Tritte.
Und wieder mal warnt uns die Politik,
und wieder mal trübt sich bei vielen der Blick…
doch sollte sich dieser trotz allem nicht trüben,
man könnte sich auch mal im Lichtblicken üben,
um den Zipfel zu erwischen,
statt im Trüben zu fischen…

Trotz allen Orakeln
und Okto-Tentakeln
und den Optimisten
und den Pessimisten
und ist auch der Lichtschein etwas fahl,
bleibt uns sowieso keine andere Wahl,
als helläugig-gläubig und naiv zu hoffen,
denn tatsächlich sind wir noch nicht abgesoffen!
Blinkt da nicht am Himmel zartsilbrig ein Streifen?
Vielleicht wird er heller, und ist bald zu greifen!

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.2 / 5. Anzahl Bewertungen: 5

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.