Von Glück und Flaute

Suchst krampfhaft du den Weg zum Glück,
so kommst oft fluchend du zurück;
läßt du den Glücksstern selber suchen,
dann funktioniert’s auch ohne Fluchen.
Denn merk: Das Glück kennt keine Regel,
es setzt nach Laune seine Segel,
mal mit dem Wind, mal gegen ihn,
mal will es mit den Wolken zieh’n …
und sollte ihm mal eine Flaute blüh’n,
dann ruht es einfach und legt sich hin.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.