Der kleine Globetrotter

Ein Igelchen, noch ganz ganz klein
Wollt groß und stark wie Papa sein.
Was tut ein großer starker Mann,
die weite Welt sieht er sich an.
Und weil die Sonne freundlich lacht,
sogleich es auf den Weg sich macht.
Zwar ist das Igelchen noch klein, doch flink geht’s über Stock und Stein.
Das Wandern in die weite Welt
es ist zu schön und es gefällt.
Doch bald stellt unser Globetrotter fest,
das Wandern mich ermüden lässt.
Nicht nur die Beinchen werden schwer,
auch quält der Hunger mehr und mehr.
Deshalb beschließt der kleine Held,
ich seh mir später an die Welt.
Und so macht Igelchen rasch kehrt
und eilt nach Hause unversehrt.
Daheim ist bei der Frau Mama
die Freude groß, da ist er ja.
Gar köstlich schmeckt das Abendessen,
die weite Welt ist längst vergessen.
Und eh der Mond am Himmel steht. Das Igelchen zu Bettchen geht.
Es schmiegt sich in das weiche Kissen,
wovon es träumt, wer mag das wissen.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 7

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

1 Kommentar zu „Der kleine Globetrotter“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.