Winterschmerz

Kalt und nass
wie dein Inneres selbst.
So ist auch der Winter
die dunkle Facette der Natur.
Alles und jenes
wird geplagt von Kräften,
die nie währen ohne den anderen.
So gehört zu sonnigen Tagen,
dass anschließende Gewitter.
Sowie die Sonne zum Mond.
Gegensätze und doch so ergänzend.
Finde die Mitte oder lasse dich treiben.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.