Für Lia

Du gehst durch die Jahre
grau sind die Haare
grau ist der Alltag
in dem du irrst.

Dann begegnest du IHR
im Datennetzgewirr
gib acht dass die Brust
dir nicht zerbirst.

Im Bann ihrer Augen
möchtest du glauben
dass eine Grenze
du passierst.

Doch es dehnt sich so weit
der Raum und die Zeit
was genau ist es
wonach du gierst?

Ist dies Abenteuer
nicht zu ungeheuer,
wo X-Mal im Geiste
du zu ihr schwirrst?

Die Sehnsucht – so groß
nach ihrem Schoß
doch ob was du suchst
du dort finden wirst?

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.