Du fragst

Du fragst warum ich traurig bin –
Ich fand heut einen Brief.
Er lag in einer Schachtel drin
die unterm Dach lang schlief.
Es schrieb ein Vater an sein Kind,
was er noch niemals sah.
Wie gern` hätt´ er von ihm gehört
das kleine Wort „Papá“.
Am Bettchen nah ihm, säß er gern,
ein Märchen würd´ erzählt.
Im Schützengraben hockt er nun
wo ihn die Sehnsucht quält.
Ein Kleeblatt liegt in diesem Brief,
gepflückt im Kriegeswind.
Ob wohl der Vater je gehört
das Wort von seinem Kind?

1 Kommentar zu „Du fragst“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.