Kalte Wut

Gefrorene Zeit.
Ich weiss nicht, was ist und was war.

Bewegungslos,
selbst der Moment.

Verharrt im Schrecken der Vergangenheit.

Hilflos,
zum Handeln verdammt.
Wo die Ruhe doch so verdammt wichtig wäre.

Verbunden bin ich mit dem Moment des Schreckens-
dem Moment,
in dem ich mich dem Leben gestellt habe.
Obwohl ich
so kalt,
so einsam,
so traurig
und so verlassen war.

Und darum
bin ich stolz auf mich.

Und darum
werde ich immer wiederkehren.
Auch wenn es kalt ist.
Auch wenn es weh tut.
Auch wenn ich nicht weiß, wie ich es schaffen soll.

Denn die Erde gibt mir die Kraft.
Und die Kälte zwingt mich aufzusteh`n.
Und die Sterne sind meine Beschützer.
Ich gebe mich niemals geschlagen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.