Niemandsland

Wenn meine Seele aufbegehrt,
klopft sie an die Tür meines Herzens.

Diese zerbrochene, zertrümmerte Tür,
die keinen Schutz mehr bietet.

Dann muss sich mein Herz
ganz schnell verstecken.
Dort, wo alles zu Ende ist.

Bis jetzt
hat es meine Seele noch nicht gewagt,
ihm dahin zu folgen.

Aber sie steht oft in der Nähe,
hält die Nase in den Wind
und fühlt sich magisch angezogen.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert