Kurt Liesenberg

all-ein-sam

An einem schönen sonnigen Tag,spaziere ich durch den Park.
Ein alter Mann sitzt neben einem Baum auf einer Bank.
Ich setze mich neben den netten Mann
und er fängt zu erzählen an:
Hallo junger Mann ( danke für den jungen Mann, ich bin siebzig).
schauen sie sich mit mir den Baum mal genauer an.
Er ist weit über hundert Jahre alt.
Die Wurzeln geben ihn noch immer Halt.
Neben ihm noch weitere Bäume standen,
sie doch schon früh ihr Ende fanden.
Er hat alle überlebt,
immer noch Früchte trägt.
Hallo, lieber alter Mann,
das hört sich wie ihre Lebensgeschichte an.
Ja, ich stand auch mit beiden Beinen fest im Leben.
Das Leben hat mir viel gegeben.
mit meiner großen Liebe war das auch sehr leicht.
Gingen zusammen durch dick und dünn,
mit der Geburt unserer Tochter bekam das Leben einen Sinn.
Viel zu früh hat der liebe Gott sie mir genommen,
mein Leben hat einen anderen Lauf bekommen.
Die Einsamkeit trat an ihren Platz,
ohne sie macht das Leben keinen Spaß.
An dieser Stelle habe ich ihn unterbrochen,
das wird sich ändern, habe ich ihm versprochen.
So oft ich kann, werde ich dich besuchen.
Gehen spazieren, trinken Kaffee und essen Kuchen.
Ich brachte ihn nach Haus,
ich dachte, irgendwie sieht er glücklich aus.
Der Pfleger war so nett,
zusammen brachten wir ihn ins Bett.
Bitte schalte das Radio ein,
dann bin ich nicht so allein.
Das es solche Zufälle gibt,
im Radio spielten sie diese Lied:

Ich bint müde und allein,
wo geht der Weg nur hin.
Ein Tag an dem nichts geschah,
wie schön es doch früher war.
Mit Tränen im Gesicht,
denke ich nur an dich.
Ich bin alt und allein,
ich möchte bei dir sein.

Bei diesem Lied liefen die Tränen über unsere Wangen,
wir mussten uns erst wieder fangen.
Sanft legte er seine Hand in meine Hand,
danke, dass ich in meinem Leben noch einmal das Glück empfand.
Alter Mann, ich muß jetzt gehen,
ich verspreche dir, wir werden uns wieder sehen.
Schon am nächsten Morgen war ich bei ihm, als hätte ich es geahnt,
der Pfleger ihn leblos mit einem Lächeln und den Blick zum Baum am Fenster fand.
Jetzt ich am Bett meines toten Freundes steh,
mein Herz das blutet und tut mir sehr weh.
Einen Zettel hielt er noch in der Hand,
worauf das Wörtchen -Danke- stand.
Lieber Freund ich schalte dir das Radio ein,
dann bist du nicht so allein.
Und wie das Schicksal manchmal spielt,
hörte ich das Ende von unserem Lied:
In den neuen Tag gehst du mit mir,sagte ihre Stimme.
Wir sehen uns wieder hier im Himmel.
Ich freue mich auf dich,
unsere Liebe nie mehr bricht.
Du bist nicht allein,
du wirst immer bei mir sein.
Meine Tränen konnte ich nicht mehr halten,
ich hatte noch so viel vor mit dem netten Alten.
Sanft legte ich meine Hand in seine Hand,
ich bedanke mich für die kurze, aber schöne Zeit,
kein Wort keine, Minute tut mir leid.
Lieber alter Mann, da oben
unsere Pläne sind nicht aufgehoben,
nur verschoben.
Ich muß meinen Weg jetzt alleine gehen,
werde das Leben jedoch mit anderen Augen sehen.
Das Alter hat schöne Seiten,
man muß sie nur sehen und sie begleiten.
Bedenke:
Nur dein Körper altert
in dir sind Diamanten,
dein Herz und die Liebe.
Diamanten werden niemals alt,
sie werden wertvoller.
Ich wünsche euch, bleibt gesund
und laßt euch niemals nehmen, euren Lebensmut.
Copyright, Kurt Liesenberg, 24.03,2024

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 55

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert