Rudolf Annecke

Die 4 Proben.

Der Sepp befindet sich in großer Not,
er ist nicht gesund, droht gar der Tod?
Wenn er am Berg oben treibt sein Vieh,
ringt er nach Luft, es schmerzen die Knie.

Es zwickt ihn vorn, es zwickt auch hint,
es zwickt ihn überall wo Nerven sind.
Er fasst daher den kühnen Beschluss,
dass er zum Doktor mal gehen muss.

Der Sepp lebt auf der Alm im Hintern-Tal,
er sieht einen Arzt zum ersten Mal.
Der Arzt sagt: „Sepp, das klingt nicht gut,
ich brauche eine Probe von deinem Blut“.

Der Sepp sagt dem Arzt, dass er viel isst,
mit dem Stuhlen aber nicht zufrieden ist.
Der Doktor versteht und sorgt sich sehr
sehr bald muss eine Stuhlprobe her.

Da er statt Wasser nur Bier trinken tut,
geht für den Sepp das Bieseln nicht gut.
Der Doktor sagt: „für den nächsten Termin,
Sepp, du musst mitbringen etwas Urin“

Ein Thema, was peinlich ist für jeden Mann,
er mit dem Doktor noch besprechen kann.
Der Wille ist im Bett immer noch stark da,
aber außer Wollen nichts mehr geschah.
Damit er in Zukunft im Bett ist kein Depp,
muss eine Sperma-Probe bringen der Sepp.

Der Doktor macht dem Sepp wieder Mut,
sind alle Proben da, dann wird´s wieder gut.
Der Sepp ist froh, er freut sich wie ein Kind,
und überlegt, wie schaffe ich das geschwind.

Der Sepp hat plötzlich eine tollen Plan,
er zieht wieder seine alte Lederhose an.
Darin sind alle Proben gespeichert wie Kitt,
diese Lederhose bringt er zum Doktor mit.

Viele würden auch tun, wie vom Sepp gelernt,
leider haben die Waschmittel alle Proben entfernt.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert