Sascha Neibert

Die goldene Uhr

Dieses Geschenk ist für dich, meine Liebe.
Es vergeht kaum eine Minute, in der ich nicht bereue,
in der ich nicht versuche, eine Lösung zu finden,
Worte zu finden, die erklären könnten.

Du bist das Schönste, was mir je passiert ist,
und ich habe eingesehen, wollte es im letzten Moment noch retten,
dich festhalten, dich ehren und nie wieder gehen lassen.
Doch meine Lüge, ganz ohne Sinn,
hat dir so viel Schmerz und Scham bereitet, dass du mich wohl nie wieder ansehen wirst.

Dessen bin ich mir schmerzlichst bewusst,
und leide jede Minute, denke ich an dich.
Doch behalte wenigstens diese Uhr, die so schön ist, verachte sie nicht.
Ich werde dich auf ewig lieben
und mich auf ewig fragen, warum ich diese Schwäche in mir trage
und daran arbeiten, so gut ich kann,
um ein Mann zu sein, auf den man sich verlassen kann.

Das Verschenken einer Uhr bedeutet, die Stunden sind gezählt.
Wenn du mich doch je wiedersehen willst,
dann schick mir als Zeichen einen Taler,
der diesen Zauberbann verschwinden lässt.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 38

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert