Margarete Paula Witt

Die Masche

Ich schaue ins Album „Unser Kind“,
siebzig Jahre vergangen sind
als die Fotos wurden gemacht
und unser Mädel uns entgegen lacht,
mit einer Masche auf dem Kopf,
fast jedem Bild, sogar am Topf !
Eine Masche für ihr Mädel, band die stolze Mama Gretel,
jeden Tag in ihr schwarzes Haar, eine Masche , wunderba
einen schneeweissen Propeller, gross, so wie ein Unterteller,
Wohnort Flugplatz war der Ort, hoffte, Mädel fliegt nicht fort

Später kamen kleinere Maschen dran,
sie baumelten zwei Zöpfen an,
mit sieben Jahren in Schweden war es vorbei,
mit der Maschenbinderei !
Nur im Album noch zu seh’n, Kinderzeit wie warst du schön !

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 7

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert