Uwe Buchholtz

Die Natur hat den Menschen nie gewollt

Die Natur hat den Menschen nie gewollt,
Doch ihn hervorgebracht aus ihrem Schoß.
Er selbst hat sich aus ihrer Fülle gerollt,
Doch für sie ist er nur ein kleiner Strohhalm bloß.

Der Mensch meint, er sei der Krone der Schöpfung,
Doch die Natur lacht nur darüber laut.
Sie weiß, er ist nur eine kurze Erscheinung,
Die bald verblasst, wie ein vergängliches Laut.

Die Natur kennt keine Gnade, keine Milde,
Sie lässt sich nicht biegen, nicht beugen, nicht lenken.
Der Mensch erkennt sie nicht als seine Milde,
Doch ohne sie wird er bald untergehen, versenken.

Die Natur gibt uns alles, was wir brauchen,
Doch nehmen wir mehr, als sie uns geben kann.
Wir müssen lernen, sie zu achten, zu brauchen,
Denn nur so bewahren wir den Lebensplan.

Drum lass uns achten auf die Natur und ihre Kraft,
Sie ist uns wichtig, für unser Leben und unsere Zukunft.
Lasst uns lernen, in Einklang zu leben mit ihr,
Denn nur so ernten wir reiche Frucht

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert