Andreas Schieck

Die OP

Der letzte Tag vor der OP die Nerven liegen blank
Irgendwie tut mir alles weh und ich fühl mich krank
Endlich ist der Tag vorbei und ich begebe mich zur Ruh
Doch vor lauter Aufregung mach ich kein Auge zu
Am nächsten Morgen schon ganz früh ist es dann so weit
Ich fahre hin zum Krankenhaus und halte mich bereit
Dann bin ich dran und die Narkose wirkt sofort
Ich wollte noch was fragen doch ich kam nicht mehr zu Wort
Im Tiefschlaf ließ ich schließlich die OP über mich ergehen
Und fragte mich werd ich meine Familie jemals wiedersehen
Dann ist die OP vorbei und ich bin aufgewacht
Es ist alles gut gegangen es wär ja auch gelacht
Vielen Dank an Arzt und Schwester ich glaub das ist`s gewesen
Und in ein paar Wochen bin ich hoffentlich auch wieder genesen

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert