Die traurige Sonne

Der Sommer schliesst fast seine Pforten und wird schon halb angeschossen vom Herbst.
Du versuchst noch die letzten Strahlen zu erhaschen.
Die tun doch so gut, machen immer Mut.
Keine grauen Gesichter, Überall sieht man helle Lichter.
Aber die Sonne wird immer trauriger und beginnt zu weinen.
Sie will nicht mehr scheinen und hat sich schlafen gelegt.
Auch die lieben Vöglein folgen ihren Trieben und fliegen jetzt gen Süden.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.