Bruni Lüdeking

Februar

Graue Tage, Kälte, Schnee…
In Wintermüdigkeit
wächst Sehnsucht nach blühendem Klee,
nach warmer Jahreszeit.

Bald werden Farben
die Welt verwandeln.
Im Rausch von Blütenduft
häufen sich keckes und zartes
Verbandeln.
Liebe durchweht dann die Luft.

Nicht zu viel von morgen träumen,
jetzt den Augenblick leben!
Allerorts und jederzeit
sind wir von Wundern umgeben.

Auch zauberhaftes Licht
zwischen eisbehangenen Bäumen
ist ein Februargesicht –
viel zu schön, es zu versäumen.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert