Leonard Fahnkow

In liebe zu dir

Du blickst zur Sonne, ich stehe neben dir.
Lichtstrahlen funkeln durch dein Haar, was sich im Wind der Abendsonne spielerisch bewegt.
Man hält inne und horcht, Stille.
Der feine Wind der dich und mich umgibt, ist wie Korn das sich biegt im Wind.
Fern sieht man Blätter fallen, es ist, als würde alles stehenbleiben für den Moment.
Dein Kopf dreht sich zu mir, ich sehe dich.
Dein lachen, ich Muster dein Gesicht, detailliert überstreife ich deine Emotionen, ohne sie zu erwidern.
Ich versinke in deinen Augen, die mich anziehen, wie ein lauer Sommerabend.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 13

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert