Uwe Buchholtz

In Spanien brennen die Wälder

In Spanien brennen die Wälder,
Flammen züngeln wild umher.
Tiere fliehen, Menschen wälzen
sich in Angst und Not umher.

Die Hitze, sie ist unerbittlich,
die Sonne brennt so gnadenlos.
Die Natur erweist sich als geschwächt,
von Dürre und Hitze ausgezehrt.

Die Flammen fressen alles auf,
was sich ihnen in den Weg stellt.
Bäume fallen wie Streichhölzer,
die Natur wird zerstört und zerschellt.

Wo einst die Vögel sangen,
herrscht nun nur noch leeres Schweigen.
Wo Tiere sich tummelten und lebten,
ist nun nur noch Asche und Trauer geblieben.

Doch trotz all dieser Zerstörung,
gibt es auch Hoffnung in dieser Zeit.
Denn wenn wir achtsam mit der Natur umgehen,
kann sie sich eines Tages wieder erfreuen.

So lasst uns gemeinsam kämpfen,
gegen diese Zerstörung und Not.
Lasst uns die Natur beschützen,
und dafür sorgen, dass sie wieder aufblüht und wächst.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert