Werner Siepler

Keine ewige Jugend

Der Zahn der Zeit unentwegt an uns nagt.
So werden wir ganz allmählich betagt.
Die Spuren kaum zu übersehen sind.
Die Last der Jahre zu wirken beginnt.

Das Aussehen sich nicht auf Dauer hält.
Menschliche Schönheit mit der Zeit verfällt.
Auch wenn Werbung das Gegenteil verspricht,
gibt es eine ewige Jugend nicht.

Während der Mann das alles toleriert,
die Frau nicht so leicht damit fertig wird
und versucht den Zustand zu kaschieren,
durch geschicktes Schminken und Frisieren.

Doch der Mann als Mensch der Realität,
das Verhalten der Frau weder versteht,
geschweige denn ihr „Verschönern“ begreift,
weil eine Frau nicht altert, sondern reift.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 20

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

1 Kommentar zu „Keine ewige Jugend“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert