Hartmut Riske

Kriege

Warum muss es immer noch Kriege geben,
wann wird die Menschheit in Frieden leben.
Vertreibung, Folter und Hungersnot,
ist die Begleitmusik bis in den Tod.
Bomben und Raketen fallen auf Land und Stadt,
es muss alles raus was der Angreifer hat.
Rücksicht gibt es in einem verdammten Kriege nicht,
es wird solange gebombt bis die Erde auseinander bricht.
An der Front sterben die Soldaten,
die Kriegstreiber zählen ihre Dukaten.
Die Kinder verstehen die Welt nicht mehr,
schaut man in ihre Augen, die sind leer.
Warum gibt es immer noch Kriege auf der Welt,
damit die Mächtigen vermehren können ihr blutiges Geld.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert