Alice Grain

Leiden

Mein Kopf überflutet
Gedanken
Ängste
Was mache Ich hier
Wer bin
Ich

Alles ist so anders
Ich habe Mich
Verändert
So viele Gedanken
Gefühle
Die keiner versteht

Früher Kind voller
Hoffnung
Freude
Heute nur noch ein Wunsch
Wunsch
Nicht zu existieren

Keiner sieht wies Mir wirklich geht
Warte bis der Schmerz vergeht
Endlos
Von außen immer glücklich
Doch keiner sieht das
Innere Leiden

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 10

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

2 Kommentare zu „Leiden“

  1. Hi Alice,

    Ich verstehe dich, wirklich, dein Gedicht nimmt mir die Gedanken aus dem Hirn. Solche Momente sind die schlimmsten. Auch in Gesellschaft fühlen wir uns alleine. Auch mit Trost fühlen wir uns einfach nur trostlos. Manchmal sind wir so voller Leid, wir wissen nicht mal, was schreiben, ausser deine Trauer schwarz auf weiss zu fassen.
    Würde sehr gerne mehr von deiner Kunst lesen. Hast du eine Webseite, ein Buch, oder vielleicht eine Instagram Seite?
    Würde mich sehr gerne mit dir vernetzen. Dein Gedicht ist einfach nur herzzerreissend berührend.

    LG, Sarah 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert