Cool 501

Muranda Mafasa

In Muranda Mafasa, wo die Feder tanzt,
Der Dichter der Dichter, weise Worte pflanzt.
Zartes Garn webt seine poetischen Zeilen,
Als Muranda erwacht, die Gedanken verweilen.
Im Dunkel der Nacht, Gedanken im Flug,
Des Dichters Stift, im kreativen Zug.
Irrwitz regiert in Muranda’s Land,
Herzberührt entfaltet, von klangvoller Hand.
Duett der Namen, klangvolle Pracht,
Muranda Mafasa in Geschichten erwacht.
Ein Spiel von Worten, im Wahnsinn erdacht,
verselbstständigen sich,
in einem Spiegel der Pracht.
Zeilen tanzen zum finalen Schluss,
Gedanken und Worte,
als poetischer Kuss.
Ein kreativer Lauf der Sinne entfacht,
Ein Gedicht über ein Gedicht, als poetischer Pakt.
Ein zweites Gesicht, im Spiegel der Worte entsandt,
als die Schönheit der Sprache,
die P o e s i e entband.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 38

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert