Uwe Buchholtz

Sie zitterte vor Eregung

Sie zitterte vor Eregung,
Wie eine Flamme im Windeshauch.
Ihr Herz schlug wild und ungestüm,
Wie ein stürmischer See in dunkler Nacht.

Sie sah ihn an mit bebenden Augen,
Und wusste, dass ihr Schicksal besiegelt war.
Denn in seinen Augen lag ein Feuer,
Das sie erfüllte mit unendlicher Lust.

Er nahm ihre Hand und führte sie fort,
In eine Welt, die nur für sie beide existierte.
In diesem Augenblick war alles perfekt,
Und sie fühlte sich frei wie ein Vogel im Flug.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert