Jörg Stahlschmidt

Tannentrost

Nimmersatt, der Nebel,
hüllt wohlbekannte Orte,
ein kalter Hauch aus edlem Tuch,
gespenstisch in ein Niemandsland.

Gereiht wie Zinnsoldaten,
das Grün noch gut versteckt.
So still und friedlich wartend,
mit Silberreif bedeckt.

Erst fern, dann nah Getümmel droht.
Wer stört die Heimlichkeiten?
Der Fäller gar mit scharfer Axt,
um Baum für Baum ein Ende zu bereiten?

Knecht Ruprecht stapft vorüber.
Es knackt und knirscht dem schweren Gang.
Schon hüllt die Nebelwand ihn wieder,
wird unsichtbar von Zauberhand.

Welch Trost für all die Tannen!
Welch Trost da Hoffnung glimmt!
Ihr Schicksal bleibt doch offen,
dem nächsten Jahr bestimmt.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert