Todesengel

Ein Engel,
ich sah ihn spät zur Nacht.
Er breitete die Flügel
über mich ganz sacht.

Er sprach zu mir sehr leise,
es klang wie Harfenton.
Komm mit mir auf die Reise,
man wartet schon.

Ich reichte ihm die Hände,
er fasste sie, ganz zart.
Er führte mich behände
in ein Dasein anderer Art.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

1 Kommentar zu „Todesengel“

  1. Stephan Wannovius

    Der Herr wartet auf die Seinen. Die Gläubigen erwartet die Ewigkeit, in der es keine Krankheit, kein Leid und keinen Schmerz gibt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.