Werner Siepler

Über Stock und Stein

Ein Mensch wanderte allein,
freudig über Stock und Stein.
Sich mächtig ins Zeug legte
und rasch vorwärts bewegte.

Die Kraft ihn plötzlich verließ.
Er an seine Grenzen stieß.
War von dem mächtigen Trab,
gehörig müde und schlapp.

Sein innerer Schweinehund,
hatte endlich einen Grund,
nach dem mühsamen Laufen,
ein wenig zu verschnaufen.

Der Mensch genauso dachte,
deshalb ein Päuschen machte.
Die müden Füße schonte
und sie wie folgt belohnte.

Sie mussten weder gehen,
noch lustlos herumstehen,
weil er auf die Idee kam,
sich selber auf den Arm nahm.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert