Maria-Paz Carbone

Walk a mile in my Shoes

Ein Tag im März. Eine Nachricht.
der Blick zu meinen Füssen,
da waren sie.
Schuhe, die du mir gabst.
Schuhe, die ich nie wollte.
Fest zugeschnürrt.
Schwer wie Blei.
Jeder Schritt eine Qual.
Wege, die ich einst so leicht ging, schienen nun unüberwindbar.
Kraftlos, um sie abzustreifen.
Und so gab ich auf.
Ich ging nicht mehr.
Versperrte jeden Weg.
Verschloss alle Türen.
Ich liess nichts mehr rein.
Und nichts mehr raus.
Deine Schuhe so fest an meinen Füssen,
dass ich sie zu meinen machte.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.4 / 5. Anzahl Bewertungen: 42

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert