Klaus Lutz

Wellen

Blicke aus dem Fenster! Gärten und
Sonne. Menschen und Musik. Frühling
und Leben. Und Worte wie Türen. Denken
und Liebe. Küsse und Siege. Freude
und Reisen. Und Träume als Paläste.
Ideen und Spiele. Tänze und Licht. Wege
und Glück. Nächte als Thron. Und Tage
die Lächeln. Ohne Tränen und Trauer!
Das Fest als Zirkus. Und Bettler als
Pfarrer!“

Zeiten wie auf Santorini! Meer und Stille.
Strände und Retsina. Licht und Kraft.
Und Feste als Heiler. Sätze und Sterne.
Spiele und Flügel. Augen und Sprache.
Und Ziele als Strände. Worte als Felsen.
Bilder als Mönche. Figuren als Denker.
Uhren als Geiger. Und Inseln im Licht.
Ohne Armut und Angst! Die Kunst als
Krone. Und Engel als Könige!“

Tage wie als Künstler! Bäume mit Namen.
Strassen als Heimat. Häuser als Freunde.
Und Herzen als Therapie. Hoffen und
Spiele. Arbeit und Siege. Sprache und
Frieden. Und Briefe als Herz. Träume als
Wahrheit. Wege als Paradies. Zeit als
Märchen. Worte als Riesen. Und Reisen
als Lieder. Ohne Neid und Hass. Die Welt
als Cafe: „Und Clowns als Denker!“

Leben wie im Film. Tisch mit Medizin.
Pflaster und Binden. Regale mit Figuren
Und Nächte wie Zauber. Götter als
Gäste. Sterne als Kämpfer. Freiheit als
Siege. Und Sänger als Lehrer. Spiele als
Geiger. Töne als Feuer. Freude als Wein.
Tränen als Perlen. Und Stille als Poesie.
Ohne Angst und Leid. Die Zeit als Bühne:
„Und Träume als Tänzer!“

(C)Klaus Lutz

17.4.2024

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 48

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert