Hilmar Adamietz

Weltenwandel

Welt verblasst in buntem Treiben,
kleine Lichter hier und da,
manche sich die Hände reiben,
wird nie mehr wie’s früher war.

Tauchst Du ein in breite Massen,
gibst Dich hin dem bunten Grau,
oder wirst Du’s lieber lassen,
denn noch zeigt Dein Himmel Blau.

Wirst Du mit den Lämmern schweigen,
Deine Stimme nicht erheben,
oder wirst Du Flagge zeigen
und lässt Licht und Staub erbeben.

Es ist leicht das Lied zu singen,
das zu hören ist im Chor,
doch kannst Du Dich dazu bringen?,
denn es dringt auch an Dein Ohr.

Und der Chor wird immer stärker,
freudig stimmen viele ein,
singen laut aus ihrem Kerker,
hustend…. muss der Staub wohl sein.

Bunter Staub der fällt hernieder,
nur ein Licht noch, hier und da,
und Du reibst Dir Deine Hände,
warst doch der, der’s Licht noch sah.

Alte Welt die wird vergehen,
nichts wird bleiben wie es war,
Wandel wird nur der verstehen,
der bis zuletzt die Lichter sah….

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 17

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert