Philipp Kejna

Wie viele Tage werden es sein?

Warum sagst du denn nichts?
Schweigen ist Gold.
Diese Antwort hat sie nicht gewollt,
denn sie wollte sich zerstreuen.

Morgen macht sie sich Sorgen.
Fängt vor Angst an zu schreien.
Nach der Lust kommt der Frust.
Dieser tödliche Duft.
Warum lässt er sie allein?

Wie viele Tage werden es sein?
Wann wirst du sie befreien?
Von Dingen, die sie so sehr prägen.

Der Traum aus dem Gefängnis auszubrechen.
Der Traum wurde zum Versprechen.
An die Liebe und die Welt.
An das, was der Mensch enthält.
Herr gib ihr Flügel!
Gib ihr einen Kuss!
Mach Schluss!

Herr, wie viele Tage werden es sein?
Wann wirst du sie befreien?
Von Dingen, die sie so sehr prägen.
Ich bitte dich.
Setze der Ungewissheit etwas entgegen

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 11

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert