Elisabeth Heckert

Abendspaziergang

Müd‘ ist das Land, kühl wird die Nacht.
Eh‘ Sommer noch zu End‘ gedacht,
stockt schon der Saft in grüner Frucht.
Vergeblichkeit hat heimgesucht
die Knospe am Geranienstock.
Mistkäferchen, im schwarzen Rock,
im alten Laub geschäftig eilt.
Ein Waderer im Schritt verweilt,
bückt sich nach einem Pilz am Baum,
der wunderlich ihm, wie im Traum,
Vergänglichkeit in ihrer Pracht
einen Moment lang sichtbar macht.
Das „Heute“ ist dem „Morgen“ schon
aus „Gestern“ her vergang’ner Lohn,
denkt Wand’rer still. Und wird bereit,
für seinen Weg zur Ewigkeit.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.