Olga Sadlowski

K…ein Muss?

Extremität des Lebens-Opfer…Die zwingen mich ein Opfer sein
Das alte“ Ich“ durch Trunk und Rausch, ein Wiederspruch, Absturz, ein Stein

Das Herz tut weh, die Seele zittert, ich will nicht, hass mich, lass mich fort
Der feige Spiegel bereits zersplittert, ein Atemzug, ein Wink, Expromt

Begehrenswert? Die Glocken läuten, Apofeos „die Frau sein“
Begehrenswert? Muss mich verleugnen, ich will das nicht, ich bin so rein

Der Schmerz, das Weh, zum Gnade Strafe, Extremität, ein scheuer Blick
Zerbricht in Scherben die Karaffe, lass liegen, Reste…Rosenkrieg

Dummheit des Gleichens, starre Posen, Naivität, Verdruss, Moment
Am Grab die Tränen, rote Rosen, wir suchen Sinn, Äquivalent

Wir meiden Sprache, dumme Worte…tut jetzt schon leid? Was kommt danach?
Wir trennen Chaos, öffnen Forte, die Hysterie, Marodes Dach

Es gibt kein „muss“, kein Weg ist gerade, schuld bist du selbst, der Trunk, die Macht
Kein Wiedersehen, und keine Gnade, denn jeder Feind am Ende lacht

Vergiss Allüren, zarte Tränen, vergiss die Neigung, Trost und Schmerz
Einsamer Fremder-schwache „Lehne“, zerbrochen Glas, kein Prost, kein Schmerz

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.