Juliana Reinisch

Augenblick

Ein Herzschlag vergeht
Sein Rauschen noch bebt
Mir leis im Ohr

Im Augenblick fällt
Die Welt schon entzwei
Viel ist vorbei

Unverrückbar nun
Was vor Tag und Jahr
Undenkbar war

War‘ s denn nur ein Traum
Was hat ihn zerstört
Befreit das Grau’n?

Und die Waage fällt
War ein Wort zu schwer
Für Gleichgewicht?

Welches war es dann
Welcher Stolz welch Gier
Zog den Tod mit sich?

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 8

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert