Lisienne Beil

Behütet

Engel wollen dich begleiten,
laufen nah an deinen Seiten
Sie wenden die Augen niemals von dir
zählt man die Engel, so sind es vier
Sie heißen Hoffnung, Liebe, Friede und Segen

Es hat sie immer schon gegeben
Sie waren mal da und einmal dort,
doch nie zusammen an einem Ort

Doch als Gott dich sah dachte er sich:
Was ein strahlend‘ und liebes Gesicht
Das müssen wir von nun an behüten,
denn so schön sind sonst doch nur die Blüten!

Und als auch die Engel dich dann sahen,
konnten diese nur bejahen
und sagten: Sie müssen wir von nun an bewahren,
lasst uns herbei kommen in Engelscharen!

Wenn Sorgen dich plagen und Unheil soll eilen,
Wird dich die Hoffnung von Ängsten ganz heilen
Wenn Einsamkeit hineinschleicht in dunkelster Nacht,
hat dir die Liebe schon Wärme gebracht
Wenn Stürme auch drohen auf rauen Seen,
wird dir der Friede zur Seite stehen
Wenn Unglück alles in Trümmer legt,
ist es der Segen, der dich drüber trägt
So hab nun Mut und sei stets getrost,
dass Engeln bewahren, wenn du zu Fallen drohst

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.2 / 5. Anzahl Bewertungen: 20

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert