Bernhard Weigel

Bescheidenheit

Hast du Hunger, musst du essen.
Bist du müde, musst du ruhn.
Land und Leute sollst du lieben, und
stets deine Arbeit tun.
Haus und Hof hast du geschaffen,
dich geplagt ein Leben lang.
Immer höher, schneller, weiter war
für dich schon wie ein Zwang.
Doch was bleibt von all dem raffen
nach den Schätzen dieser Welt.
Das letzte Hemd hat keine Taschen,
und im Jenseits gibt`s kein Geld.
Drum sei klug, und bleib bescheiden,
verschwende nicht die Energie.
Denn vom Reichtum wird nichts bleiben,
lebe jetzt, sonst lebst du nie.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.