Wilfried Kuhse

Blick aus dem Fenster..

Ein Blick aus dem Fenster früh allein,
ein Eichhörnchen gar nicht so klein,
auf dem Ast ruhig wartend im Baum,
die Wolken am Himmel stören kaum,
ein kleiner Vogel lugt aus dem Nest,
Fliegen sitzen im Spinngewebe fest,
Bienen summend über Blüten schweben,
ein Hund will bellend den Ton angeben,
Blätter grün schwingen leicht wie im Takt,
haben mit den Winden wohl einen Pakt,
die Sonne versucht auch öfter ihr Glück,
zeigt sich doch manchmal ein Stück,
lautes Kinderlachen eröffnet den Morgen,
man wünscht ihnen den Tag ohne Sorgen,
die Farben der Wiesen schön anzusehen,
auch wie die Enten klein darüber gehen,
so könnte es eigentlich immer bleiben,
alles friedlich ohne dabei zu übertreiben,
Töne der Natur sind jetzt überall zu hören,
man bleibt ruhig stehen, um nicht zu stören,
und möchte das Bild der Seele schenken,
um mal nicht an den grauen Alltag denken..

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3 / 5. Anzahl Bewertungen: 57

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert